Neuer Dorfplatz

Die Abbrucharbeiten der Gaststätte sind nun vollständig beendet und der neue Dorfplatz ist jetzt gut erkennbar. Die terrassenförmige Anordnung dient zum einen der Stabilität der zu erhaltenden Natursteinwände, aber auch um der Gefällesituation Rechnung zu tragen und nicht zuletzt um ein gestalterisches Element einzubringen, das wir noch frei modellieren können.

Schließlich soll uns später beim Feiern das Bier nicht vom Tisch rutschen, nur weil der schief steht.

Ich hoffe, der Anfang gefällt Euch und Ihr konntet einen ersten Eindruck gewinnen. Bald geht es in die nächste Runde.

Doris Frink,
Ortsbürgermeisterin

Arbeiten am und im Gemeindezentrum

Die Fa. Koch Bedachungen wird die Dachfläche 1 und 2, das sind die beiden größten Dächer, noch vor Ende des Jahres fertigstellen. Die kleineren Dachflächen kommen dann im Frühjahr dran.

Ebenfalls vor Weihnachten wird die Fa. Hering und Heinz die Deckenstrahlplatten montiert haben, so dass die Heizung wieder in Betrieb genommen werden kann.

Ab Januar wird dann die Toilettenanlage erneuert und im Untergeschoss die Behindertentoilette eingebaut. Die Freianlage soll im Frühjahr überarbeitet werden. Dazu gehören die Schallschutzwände, Parkplätze und die Beleuchtung.

Doris Frink,
Ortsbürgermeisterin

Seniorenfeier

Da auch die alljährliche Senioren Weihnachtsfeier ausfällt, haben die katholische Kirchengemeinde und die Ortsgemeinde zusammen eine kleine vorweihnachtliche Überraschung vorbereitet.

Am Sonntag 06.12.20 wird allen Senioren über 75 Jahre ein Weihnachtspräsent vor die Haustür gestellt. Wir kündigen uns durch klingeln an. Bitte versteht, dass wir einen gebührenden Abstand halten müssen. Schließlich geht es um unser aller Gesundheit!

Viel Freude mit dem Geschenk und hoffentlich auf baldiges gemeinsames Zusammensein im neuen Jahr.

Bleibt zuversichtlich in diesen Zeiten!

Doris Frink,
Ortsbürgermeisterin

Volkstrauertag 2020

Am Sonntag, 15.11.20 haben wir, der 1. Beigeordnete Andreas Jung und ich, in der Friedhofshalle mit einem Totengebet an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker gedacht. An den Gedenktafeln haben wir eine Pflanzschale niedergelegt.

Dr. Caroline Fetscher schreibt in ihrem Text „Der Krieg und die Chance danach“:
„Die Menschheit kann sich selbst der ärgste Feind sein, wie in Deutschland… zwischen 1933 und 1945.
Die Menschheit kann aber auch zur Freundschaft mit sich selber finden…

Vielleicht gibt auch gerade die Corona-Pandemie uns dazu jetzt eine Riesenchance.“

Doris Frink,
Ortsbürgermeisterin

Abbruch „Thewalt“

Viele Hahner schauen sich die Baustelle an und denken dabei an die wunderbaren Jahre zurück, als Thewalts noch der gesellige Dorfmittelpunkt war und Jung und Alt sich treffen konnten.

Die Erinnerung an die rauschenden Feste, wie Fastnacht und Kirmes, Familienfeiern oder die Kneipenbesuche werden zumindest in der älteren Generation immer bleiben.

Jetzt müssen wir den neuen Blick ohne Thewalts erst mal lernen. Nächstes Jahr werden wir Ideen sammeln und kreativ werden, um unseren Dorfplatz zu gestalten. In der Hoffnung, dass es wieder zulässig wird, eine sogenannte “Offenes Ohr“ Runde zu starten, sollten wir gemeinsam die Nutzungsmöglichkeiten erarbeiten. Wichtige Dinge, wie Nachhaltigkeit, Biodiversität oder auch Kunst sollten miteinbezogen werden. Es werden sicherlich noch viele Anregungen kommen.

Vorfreude auf ein Gemeinschaftskonzept tut gut in diesen Zeiten.

Doris Frink,
Ortsbürgermeisterin